Sein Handwerkszeug für professionelles Online Marketing lernte der in Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaft promovierte Marketing-Experte seit Mitte der 1990er-Jahre in stark journalistisch ausgerichteten Berufsfeldern. Ob im Presse- und Informationsstab des Bundesministeriums der Verteidigung, als wissenschaftlicher Referent und Pressesprecher von Landtagsfraktionen oder als Chefredakteur und später Verleger von Mitgliedermagazinen für Institutionen und Verbände. Thomas Bippes stellte und stellt sich mit großer Leidenschaft journalistischen Herausforderungen.

„SEO ist nicht nur Technik, sondern zunehmend auch Journalismus“, so Thomas Bippes. Inhalte müssten interessant, individuell und aktuell aufgearbeitet werden und im Internet über hochwertige Informationskanäle verbreitet werden. „Es geht um die bestmögliche Vernetzung Ihres Unternehmens, Ihres Angebots und Ihrer Botschaft im Internet. So funktioniert moderne und nachhaltige Suchmaschinenoptimierung“, so Thomas Bippes.

Thomas Bippes ist seit Oktober 2018 Professor für Medien- und Kommunikationsmanagement an der SRH Hochschule Heidelberg – Campus Calw. Sein aktuelles Buch: Europa im Steuerwettbewerb.

Thomas Bippes und Gold Privates

Familienaktivitäten aller Art – ob ausgiebige Spaziergänge, Freizeitparkbesuche oder Treffen mit anderen Familien – stehen hoch im Kurs bei Thomas Bippes.

Er kocht gerne und liebt die Jagd, die er im Staatswaldrevier Hohenbaden in Baden-Baden mit seinem Jagdfreund Golo ausübt.

Zusammen mit seinem Bayerischen Gebirgsschweißhund (BGS) ist Thomas Bippes ein jagdbehördlich anerkanntes Nachsuchegespann des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg (LJV). Der LJV wurde von der Landesregierung gemäß Jagd- und Wildtiermanagementgesetzt (JWMG) mit der Anerkennung der Nachsuchegespanne beliehen.

 

Was verbirgt sich genau hinter dem Begriff „Nachsuche“?

Der Jäger ist vom Jagd- und Tierschutzgesetz verpflichtet, krankes Wild nachzusuchen, um dem Tier unnötige Schmerzen und Qualen zu ersparen. Verletzungen können beispielsweise von einem Verkehrsunfall herrühren.

Voraussetzung für die Anerkennung ist unter anderem eine mehrjährige Ausbildung des Schweißhundes, dessen besonders feiner Geruchssinn dabei voll zum Tragen kommt. Die Anerkennung als Nachsuchegespann ist für Dr. Thomas Bippes nicht nur ein Ehrenamt und eine wichtige öffentlich-rechtliche Aufgabe, sondern auch die perfekte Verknüpfung von Waidgerechtigkeit und Tierschutz.