Dupli­ca­te Con­tent

Was ist Dupli­ca­te Con­tent? So erken­ne ich dop­pel­te Inhal­te ver­mei­de sie!

null

Duplicate Content

Bild: © momius / Fotolia

Duplicate Content ist das Problem vieler Webseiten. Kein Wunder, dass Duplicate Content eines der wichtigsten Themen der Suchmaschinenoptimierung ist. Erfahrungsgemäß sind vor allem ältere Webseiten mit einer langjährigen SEO-Geschichte davon betroffen. Es gibt ganz unterschiedliche Formen von Duplicate Content oder „Duplizierter Content“. Und nicht immer sind doppelte Inhalte auf Anhieb zu erkennen. Duplicate-Content – das sind identische, fast identische Inhalte, die hinter unterschiedlichen URLs hinterlegt sind. Viele Autoren meinen, dass sie einen Text nur ein wenig umschreiben müssen, den Satzaufbau verändern, Sätze neu zusammenstellen, um dann unique oder einzigartigen Content zu produzieren. Was für ein Irrtum – schließlich ist auch „Near Duplicate Content“ für die Suchmaschinen ein Verstoß, der oft nicht ohne Folgen bleibt! Suchmaschinen können doppelte Inhalte schnell erkennen – ein Verstoß, der eine Abstrafung zur Folge haben kann!

Auch „Near Dupli­ca­te Con­tent“ bleibt nicht ohne Fol­gen!

null

Duplicate Content ist aber nicht immer gleich Duplicate Content. Es gibt durchaus Unterschiede – so zum Beispiel:

  • So sieht Google Übersetzungen in der Regel nicht als Duplicate Content an. Das würde auch keinen Sinn ergeben, da Seitenbetreiber, die sich mit ihrem Angebot international ausgerichtet haben, ihren Content übersetzen müssen. Für diese Bemühungen will Google keinen Seitenbetreiber abstrafen – im Gegenteil.
  • Presseartikel, die veröffentlicht werden, befinden sich nach der Veröffentlichung sowohl auf der Ursprungs-Webseite als auch auf zahlreichen Presseportalen, Blogs, Foren, in sozialen Netzwerken, … Auch hier handelt es sich nicht um Duplicate Content. Es liegt in der „Natur“ der Pressemitteilung oder des SEO-Artikels, dass er eine möglichst große Reichweite erzielen soll. Je besser der Text, je besser die eingebundenen Bilder und Videos, umso größer die Reichweite. Grundsätzlich unterstützt Google diese Vorgehensweise. Die Vorgehensweise muss jedoch im Blick auf die Veröffentlichung klar strukturiert sein.
  • Auch fallen unterschiedliche Seiten mit gleichen Seitentiteln und Beschreibungen (Descriptions) nicht unter Duplicate Content.
    Ein besonderes Problem ist für Google also externer Duplicate Content. Wie schnell doppelte Inhalte entstehen können, kann man bei Webshops feststellen. Werden Beschreibungen oder Texte von und über bestimmte Produkte einfach übernommen, entsteht Duplicate Content.

Wie stellt Goog­le Dupli­ca­te Con­tent über­haupt fest?

null
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gleich an mehreren Stellen kann Google doppelte Inhalte ausmachen: Beim Scheduling, bei der Indexierung der Webseite, beim Crawling-Prozess. Die Konsequenzen fallen ganz unterschiedlich aus. Vor allem bei externen doppelten Inhalten kann eine Bestrafung erfolgen. Die Arbeit eines SEO-Managers wird durch doppelte Inhalte massiv erschwert. Die Ursache, weshalb die Sichtbarkeit einer Webseite trotz bester Rahmenbedingungen nicht anwächst, kann auf Duplicate Content zurückzuführen sein.

Google möchte doppelte Inhalten nicht mehrfach indexieren. Und schon gar nicht möchte Google ein und demselben User dieselben Inhalte präsentieren. Google möchte dem Suchenden einen Mehrwert bieten. Außerdem stören doppelte Inhalte die Bewertung einer Seite durch den Algorithmus. Duplicate Content sollte sowohl intern als auch extern unbedingt vermieden werden.

Das sagen unse­re Kun­den

null

go-digi­tal – öffent­li­che För­de­rung

null

Wir sind autorisiertes Beratungsunternehmen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI). Bis zu 16.500 Euro Förderung können für Sie beantragt werden. Wir prüfen für Sie gerne eine mögliche Förderung.

Wir sind ein Ausbildungsbetrieb:

Wir sind Mitglied im:

Dupli­ca­te Con­tent- auf einen Blick

null

Duplicate Content ist doppelter Inhalt, der also auf einer anderen Webseite genauso vorhanden ist. Die andere Webseite kann sogar eine Unterseite des eigenen Online-Auftritts sein. Da Duplicate Content von der Suchmaschine erkannt und negativ bewertet wird, ist er selbst bzw. sein Crawlen strikt zu vermeiden, was im eigenen Online-Auftritt (Webseite mit Unterseiten) durch einen Nofollow-Link realisiert werden kann. Auch Webseiten, die unter http://website.com und gleichzeitig unter http://www.website.com zu erreichen sind, weisen für den Google-Bot Duplicate Content auf. Dieses Problem lässt sich durch eine Weiterleitung von einer der beiden Seiten auf die andere inklusive HTTP-Statuscode 301 bzw. mit einem Canonical Link lösen. Solche Probleme bearbeiten spezialisierte Agenturen beim technischen Webdesign. Problematischer ist das Kopieren von Inhalten anderer Webseiten. Mit dem Tool CopyScape sind solche Kopien zu erkennen, es genügt die Wiederholung von einigen Worten (rund sechs bis sieben) eines anderen Textes. Diesen Duplicate Content strafen Suchmaschinen ab. Inhalte in mehreren Sprachen werten die Suchmaschinen nicht als Kopie, auch korrekte Textzitate mit Quellen-/Autorenangabe werden akzeptiert.

Suchmaschinen bewerten Duplicate Content abseits der genannten Fälle und Regeln als Betrugsversuch. Sie wollen einzigartige Inhalte ausliefern und daher sowohl Plagiate als auch alle Manipulationsversuche unterbinden. Davon abgesehen kann Duplicate Content ernsthaft Urheberrechte verletzen. In der Praxis ist allerdings wenigstens redundanter Inhalt kaum zu vermeiden, weil über die meisten Themen schon in irgendeiner Form geschrieben wurde. Daher bestraft Google auch nicht jede Art von Duplicate Content sofort und drastisch. Vielmehr sind die Algorithmen so beschaffen, dass sie eine Häufung von inhaltlichen Wiederholungen auf einer Webseite allmählich erkennen und die Seite damit im Ranking sinkt. Auch eine sehr umfangreiche Duplizierung - etwa eines viele Seiten langen wissenschaftlichen Dokuments mit Grafiken etc. - würde wohl sofort erkannt werden. Das ist durchaus problematisch, weil manche Webseitenbetreiber technische oder juristische Fachaussagen treffen und dafür entsprechenden Inhalt einstellen müssen, der irgendwo im Netz schon existiert.

Spezialisierte Autoren sind imstande, diese Texte so umzuschreiben, dass gehäufte Wortwiederholungen nicht vorkommen. Der fertige Text wird dann mit CopyScape einer Überprüfung auf eventuelle Duplikate unterzogen.

Aktu­el­le Bei­trä­ge über Dupli­ca­te Con­tent

null

War­um Goog­le Dupli­ca­te Con­tent abstraft

Authen­ti­sche Tex­te sind ein wich­ti­ges Ran­king Kri­te­ri­um, Dupli­ca­te Con­tent erfüllt es nicht Google ist bestrebt, seinen Usern bei jeder Suchanfrage ein möglichst breit aufgestelltes Portfolio an hochwertigen und passenden Informationen zu liefern. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass jeder Nutzer die für ihn relevanten Texte findet. Identische Inhalte („Duplicate Content“) mehreren Websites bieten keinen Mehrwert -…

Details

Dupli­ca­te Con­tent unbe­dingt ver­mei­den

Dop­pel­te Inhal­te und der Ein­fluss aufs Goog­le Ran­king Eine interessante Webseite zeichnet sich durch gute und spannende Texte aus. Doch was ist, wenn dem Seitenbetreiber Kreativität und Zeit zum Verfassen eigener Texte fehlen? Die Inhalte anderer Webseiten zu kopieren, ist nicht der richtige Lösungsansatz. Sogenannter Duplicate Content wirft rechtliche Fragen auf und führt schnell zur…

Details

War­um Dupli­ca­te Con­tent die Sicht­bar­keit mas­siv gefähr­det

Such­ma­schi­nen bestra­fen dop­pel­te Inhal­te mit einer schlech­te­ren Sicht­bar­keit in den Such­ergeb­nis­sen Doppelter Content gefährdet die Sichtbarkeit und das Ranking einer Webseite. Suchmaschinen wie Google und Bing sehen bei mehrfachem Verweis auf Webseiten mit gleichem Inhalt die Qualität des Sucherlebnisses für den Nutzer gefährdet. Das ist der Hintergrund dafür, dass Duplicate Content mit verschlechterter Sichtbarkeit abgestraft…

Details